Sexualtherapie

Sexualität ist ein wichtiges natürliches Grundbedürfnis des Menschen. Ein befriedigendes Sexualleben stärkt das Selbstbewusstsein, dient dem Stressabbau und erhöht ganz allgemein die Lebenszufriedenheit. In Beziehungen stellt genussvolles gemeinsames sexuelles Erleben einen wesentlichen Bindungsfaktor dar.
Doch leider ist Sexualität auch in unserer scheinbar so aufgeklärten Zeit mit zahlreichen Tabus belegt. Hemmungen, Missverständnisse und Vorurteile verhindern eine offene und ungezwungene Kommunikation über sexuelle Bedürfnisse und Wertvorstellungen, sogar unter Ehepartnern. Von Gesellschaft, Religion oder Erziehung auferlegte Zwänge beeinträchtigen nur zu oft das lustvolle Erleben im Schlafzimmer. Andererseits ist das Thema Sex allgegenwärtig in den Medien, in der Werbung, in Zeitschriften, im Internet. Experten (echte und vermeintliche) klären darüber auf, wie "guter Sex" zu sein hat, welche Häufigkeit "normal" ist oder welche Praktiken den besonderen Kick verschaffen. Der Vergleich mit dem eigenen, oft unbefriedigenden Sexualleben kann zu Unzufriedenheit, Überforderung, Leistungsdruck und Versagensängsten führen.

 

Häufige Sexualprobleme

  • Lustlosigkeit
  • unterschiedliche sexuelle Bedürfnisse und Vorlieben der Partner
  • Erektionsprobleme und ander Probleme der sexuellen Erregung
  • Routine und Eintönigkeit in langjährigen Beziehungen
  • frühere schlechte Erfahrungen beeinträchtigen das gegenwärtige Sexualerleben

 

Weitere Informationen zu Sexualität und körperlicher Liebe finden Sie hier...

 

Diese Seite drucken

Copyright 2009 Dipl.-Psych. Ingeborg Praendl